kunstfehler online

Frühling 2005

gelinktChristian Schernthaner

Jubel-Trubel-Tralala

www.oesterreich-2005.at

2005 ist nicht nur das internationale Jahr des Sports, der Physik und der Kleinstkredite [www.runiceurope.com], die ÖsterreicherInnen stehen vor einem wahren Jubiläumsmarathon: 60 Jahre II. Republik, 60 Jahre ÖGB, 50 Jahre Staatsvertrag, 50 Jahre Mitgliedschaft UNO, 50 Jahre Wiedereröffnung des Burgtheaters, 50 Jahre Wiedereröffnung der Staatsoper, 50 Jahre Fernsehen, zehn Jahre Mitgliedschaft EU. Also insgesamt 380 grandiose Jahre warten darauf gefeiert zu werden. Feierlichkeiten dieses Ausmaßes erfordern natürlich nicht nur einen nationalen Schulterschluss, sondern auch einen gewaltigen PR-Kraftakt.

Wie immer völlig uneigennützig und sich für Österreich aufopfernd, hat sich der Bundeskanzler als Zeremonienmeister zur Verfügung gestellt. Was die Regierung alles für das kommende Jubeljahr bereithält, erfährt der geneigte Surfer im Netz auf der offiziellen Seite des Bundeskanzleramtes [www.oesterreich2005.at]. Nun wird am Anfang des Jahres – obwohl die glorreiche Vergangenheit Österreichs noch kaum gewürdigt wurde – schon von Regierungspropaganda, Selbstbeweihräucherung und Geschichtsverzerrung gemunkelt. Eben diese NestbeschmutzerInnen und HeimatvernadererInnen haben auch eine Plattform im Internet [www.oesterreich-2005.at]. Nur durch das Einfügen eines Gedankenstrichs in die Adresse gelangt man von der Regierungsseite zur KritikerInnenplattform, die ein „Vorsorge-Paket gegen ein Jahr Heimat-Feiern“ bietet, wie sein schwarz-blauer Zwilling einen ausführlichen Veranstaltungskalender.

Wer sich, warum auch immer, nicht auf die Berichterstattung des ORF und der Kronen Zeitung verlassen will, findet hier auch aktuelle Meldungen von der Jubiläumsfront und Multi-Media-Inhalte wie den Kurzfilm „Praktisch Nix“ von Andreas Dworak. Auch im schlicht „Texte“ genannten Teil der Website liegen einige regierungskritische Perlen vor den LeserInnen, unter anderem Hans Hurchs Eröffnungsrede zur Viennale 2004 oder der Essay „Was es werden muss, weil es das war“ von Marlene Streeruwitz. Verunsichert von so vielen kritischen Gedanken zum Jubiläumsjahr, ist es dringend notwendig sich seinen Patriotismus bei http://quiz.oesterreich-2005.at testen zu lassen.

Übrigens: Der Pilz des Jahres ist der Astraeus hygrometricus [www.dgfm-ev.de]. Hipp Hipp Hurra!

Christian Schernthaner




Druckbare Version
zurück zur Inhaltsübersicht