kunstfehler online

Frühling 2005

zu gastTobias Pötzelsberger

Party hard!

Liquid Planet’s Tenth Anniversary

„Solzbööörg! Dance!“ MC Verse schreit – und das Publikum tut, was ihm befohlen. Zuckend, hüpfend, um sich schlagend. Zugegeben: Die Tanzkultur auf Drum&Bass-Veranstaltungen ist schon etwas eigen. Macht aber nichts, denn durch Musik ausgelöste Euphorie lässt sich schließlich nicht kontrollieren. Und diese ist Dauergast bei Liquid Planet.

So auch geschehen, als unlängst der neunte Geburtstag des „Liquid“ (gemeinsam mit dem zehnten von FM4) gefeiert wurde – mit DJ Fresh, besagtem Schreihals MC Verse, X:O, Pendulum und Bildstrom-Visuals.

„Das ist das Schönste, wenn man die Euphorie miterlebt – sowohl auf Seiten der Künstler als auch unter dem Publikum“, sagt Gabi Freischlager. Seit seinem Start ist der Liquid Planet unzertrennlich mit seiner Veranstalterin verbunden. Was in dieser Zeit erreicht wurde, ist bemerkenswert: Drum&Bass wurde an der Salzach rechtzeitig zum weltweiten Boom Mitte der 90er institutionalisiert, „Liquid Planet“ als national und international anerkannte Marke etabliert. Die ARGE ist seither – natürlich auch dank anderer Veranstaltungen wie beispielsweise dem „Audio Shadow“ – zentrale Anlaufstelle für Freunde der elektronischen Tanzmusik. Eine derartige Kontinuität ist in Salzburg einzigartig und trägt darüber hinaus einen wichtigen Teil dazu bei, dass die in der Mozart-Stadt so wichtige alternative Musikkultur gepflegt wird.

„Man muss sich immer wieder neu erfinden, um für Künstler und Gäste interessant zu bleiben“, sagt Gabi Freischlager, die auf einen Besucherschnitt von rund zweihundertfünfzig Zahlenden verweisen kann. Höhepunkte gab es seit 1996 sonder Zahl: Legendär der Auftritt von Ed Rush 1998, im Jahr zuvor war bereits Richard Dorfmeister zu Gast, etwas später wurde Louie Austen erstmals außerhalb von Wien gebucht. Pulsinger, Tunakan, DJ Flight, Smith & Mighty – sie waren alle da.

Besonders am Anfang sei es nicht immer leicht gewesen, die Leute von der großen Zukunft des D&B zu überzeugen, sagt Freischlager, „aber in der ARGE gab es glücklicherweise schon immer Leute mit innovativem Geist.“ Party hard, Liquid Planet: bis zum nächsten Fest. Tobias Pötzelsberger




Druckbare Version
zurück zur Inhaltsübersicht